Frankreichaustausch 2023/24

Donnerstag, 07.03.: Am Donnerstag begann unsere Reise schon mit einigen Strapazen, da sich die deutsche Bahn entschieden hatte, genau an diesem Tag zu streiken. Aber so leicht gaben wir nicht auf. Um 6:30 Uhr am Morgen machten wir uns mit einem Reisebus, den Frau Bleimling extra für uns herbestellt hatte, auf den Weg nach Straßburg. Dort angekommen, war es nach einer kurzen Pause, in welcher wir durch die Stadt laufen durften und schon die ersten Croissants gegessen haben, auch schon wieder Zeit in den TGV zu steigen, der uns nach Paris brachte. Von dort aus nahmen wir den RER, der uns nach Melun brachte, woraufhin wir um ca. 14 Uhr dort ankamen und uns bei unseren Gastfamilien einrichten konnten.

Freitag, 08.03.: Am Freitag sind wir erst einmal gespannt und voller Geschichten zu erzählen in das Lycée eingetroffen. Als erstes haben uns die französischen Austauschschüler das Lycée gezeigt und dabei haben wir bemerkt, dass das Lycée sehr viel größer ist und es sogar Räume gibt, die man reservieren und in denen man lernen kann, cool nicht? Danach gab es das langersehnte französische Frühstück, welches aus leckeren Croissants und Pain au Chocolat bestand. Anschließend ging es mit den Franzosen in den Unterricht und nun lautete es, so viel verstehen wie möglich. Nach dem Unterricht gab es ein Pique-niquemit dem Vesper der Franzosen, wobei man neues Essen kennenlernen konnte. Um 12 Uhr ging es dann mitdem Zug nach Paris, wo wir die l’opera Garnier besuchten und uns die großartigen Geschichten eines Reiseführers anhören konnten, während einer schönen Sicht auf die Oper. Nach der Führung ging es für die Deutschen noch in den Souvenirshop, wo fleißig geshoppt wurde. Danach ging es wieder zurück nach Melun und ab nach Hause, wo es entweder ins Bett ging oder mit der Familie Spiele gespielt wurden. Und danach ging es müde ins Bett.

Samstag, 09.03.: Am Samstag trafen wir uns morgens gestärkt und bereit für den Tag, um 8 Uhr im Lycée, um dort mit allen Deutschen und Franzosen „Sprachanimationen“ zu machen. Das heißt, wir haben viele verschiedene Kennenlernspiele miteinander gemacht, wie beispielsweise ein Spiel zum Namen kennenlernen, wobei alle im Kreis standen und eine Person in der Mitte, welche dann zu einer beliebigen Person im Kreis „zick“ oder „zack“ sagte und diese dann den Namen der Person links von ihr (zack) oder den, der Person rechts von ihr (zick) nennen musste. Danach konnten wir uns von so gut wie allen Leuten den Namen merken. Zudem mussten wir uns gegenseitig Fragen stellen, die wir immer abwechselnd auf Deutsch oder auf Französisch beantworten sollten, wodurch wir uns nochmal besser kennenlernen konnten. Danach haben wir in 4er bis 6er Gruppen eine Stadtrallye durch Melun gemacht und erfuhren viele interessante geschichtliche Dinge über die Stadt, während wir allerlei neue Orte entdeckten. Danach war individuelles Familienprogramm.

Sonntag, 10.03.: An diesem Tag haben wir uns nicht getroffen, da wir ein eigenes Familienprogramm hatten. Einige waren in Versailles und haben das schöne Schloss besucht. Die meisten aber waren in Paris und haben alle Sehenswürdigkeiten besichtigt, wie zum Beispiel den Eifelturm oder die Champs Elysée.

Montag, 11.03.: Am Montag ging es wieder um 8 Uhr los, aber diesmal am Bahnhof, wo wir mit der Metronach Paris losgefahren sind. Dort haben wir in Montmartre eine Stadtrallye wieder in 4er oder 6er Gruppengemacht, wobei wir beispielsweise die Sacre Coeur gesehen haben. Dann hatten wir dort Freizeit, in welcher wir essen konnten, sowie alle möglichen Souvenirshops abklappern konnten. Am selben Tag sind wir dann auch noch nachmittags mit einem Schif über die Seine gefahren, was sowohl die Deutschen als auch die Franzosen begeistert hat, da man auf den Louvre aber auch auf den Eifelturm eine großartige Sicht hatte, weshalb auch alle pausenlosen Bilder gemacht haben. Danach sind wir wieder zurück nach Melun gefahren und verbrachten den Rest des Abends bei unseren Gastfamilien.

Dienstag, 12.03.: Am Dienstag ging es um 9 Uhr am CDI los. Hier wird heute ein Fotoroman durch Melun entstehen. Als erstes wurden die Gruppen eingeteilt und alles wurde vorbereitet. Dabei entstanden großartige Geschichten, die nur noch Wirklichkeit werden müssen. Es standen fünf Bilder zur Verfügung, die man in Melun machen sollte und dabei eine Art Comic daraus machen sollte. Nach der Vorbereitung ging es in die Innenstadt von Melun, wo fleißig Fotos geschossen wurden. Mit Personen und ohne Personen. Um 12 Uhr gab es dann Essen in der Cafeteria und nach dem Nachtisch gab es natürlich Käse. Nach dem Essen trafen sich alle wieder im CDI und arbeiteten an den Computern weiter an dem Comic. Hier wurden die Geschichten noch lebendiger und lustiger mit Sprechblasen und Texten. Danach ging es mit den Franzosen wieder nach Hause, wo es Abendessen und wieder Spiele zum Spielen gab.

Mittwoch, 13.03.: Am Mittwoch begann der Tag um 8 Uhr im Lycée, da die französischen Austauschschüler von 8-10 Unterricht hatten. Die Deutschen wurden währenddessen in 3er Gruppen auch in verschiedene Unterrichtsstunden geschickt, allerdings nicht dieselben, wie die ihrer Austauschschüler. Danach mussten alle ihre Fotogeschichten vom vorherigen Tag präsentieren, wobei sehr viel gelacht wurde, da es teilweise die kuriosesten Geschichten mit sehr lustigen Bildern gab. Daraufhin wurde gefrühstückt mit der von den französischen Schülern mitgebrachten großen Auswahl an Essen.

Danach war wieder individuelles Familien Programm.

Donnerstag, 14.03.: Am Donnerstag ging es mit einem Reisebus nach Barbizon, einem süßen, kleinen früheren Malerdörfchen. Hier wurden wir von einer Reiseführerin durch das Städtchen und einen kleinen Wald geführt, wobei sie uns von verschiedenen Malern erzählte, die einmal hier gelebt oder übernachtet haben und Bildern, die hier entstanden sind. Danach gab es wieder ein kleines Pique-nique und zurück in den Reisebus und auf zur Stadt und dem schönen Schloss Fontainebleau. Hier wurden erst einmal viele Fotos von dem schönen Schloss gemacht. Dann ging es in den Park, wo das restliche Essen gegessen wurde, während einer traumhaften Aussicht auf den Park und den See.

Anschließend ging es in die Innenstadt, wo die schöne Stadt besichtigt wurde und ganz viel Souvenirs gekauft wurden, darunter natürlich auch Macarons. Daraufhin ging es wieder in den Park und zurück zum Treffpunkt, wo wir auf den Bus warteten. Als der Bus kam, stiegen wir ein und es ging zurück nach Melun und zurück nach Hause zu den Franzosen.

Freitag, 15.03.: Am Freitag hatten wir noch einen Besuch beim Bürgermeister und eine Reflektion der letzten Tage, hierbei wurden auch die Plätze der Quizze vergeben und als Belohnung natürlich Madeleines. Anschließend sind wir mit RER nach Paris gefahren, wo wir noch einen kurzen Aufenthalt im Bahnhofhatten. Am Ende sind wir dann mit dem TGV nach Hause gefahren und haben uns schon auf unser Zuhause und unser eigenes Bett gefreut.